Grußworte

Grußworte

MUTmacher

Foto: Bayerische Staatskanzlei

Prof. Dr. med. Marion Kiechle

Bayerische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst


Über zwei Wochen lang ist Fürth in diesem Sommer das Zentrum der bayerischen Theaterwelt. Bühnen aus dem ganzen Freistaat zeigen hier, was sie können. Für die Besucherinnen und Besucher der Aufführungen ist das eine wunderbare Gelegenheit, die ganze Vielfalt unseres Theaterlebens auf sich wirken zu lassen.
Selbstverständlich ist das Festival auch für die Künstlerinnen und Künstler ein inte-ressanter Ort. Hier findet sich reichlich Gelegenheit zum Gespräch, zum Austausch und auch zur produktiven Auseinandersetzung.
Dabei gehen die Bayerischen Theatertage in Fürth weit über die klassischen Spiel-stätten hinaus. Die Straßen und Plätzen der Innenstadt werden so zur Bühne, und Einheimische ebenso wie Gäste sind eingeladen, sich selbst zum Teil des Geschehens zu machen.
Ich danke allen sehr herzlich, die sich an der Organisation dieses herausragenden gesamtbayerischen Theaterfestivals beteiligt haben. Den mitwirkenden Ensembles wünsche ich gutes Gelingen und dem Publikum viel Vergnügen bei dem abwechs-lungsreichen Programm.

 

München, im März 2018

Prof. Dr. med. Marion Kiechle


Foto: Minx

Dr. Thomas Jung

Oberbürgermeister der Stadt Fürth

 

Zum zweiten Mal nach 2007 ist das Stadttheater Fürth Gastgeber für die Bayerischen Theatertage. Und wie schon beim Debüt, als die Kleeblattstadt ihren 1000. Geburtstag zelebrierte, feiern wir auch in diesem Jahr wieder ein für unsere Stadt bedeutendes Jubiläum: 2018 jährt sich nämlich die Erhebung zur Stadt erster Klasse zum 200. Mal.

Das Stadttheater lockt dann an 18 Tagen mit rund 50 Inszenierungen von 30 Theatern in ihre Spielstätten: in das eigene Haus sowie das Kulturforum. Die Organisatoren haben sich dabei etwas ganz Besonderes einfallen lassen, um die Theatertage zu einem einmaligen und unvergesslichen Erlebnis werden zu lassen: ein Zelt, das an ein Gewächshaus erinnert, und ein eigens temporär angelegter fantasievoll wuchernder Garten auf dem Platz vor dem Stadttheater mit Café. Sie bilden den Kern des Festivals und sind täglich von 11 Uhr bis nach den Vorstellungen geöffnet. Hier dürfen der Austausch blühen und die Gespräche wuchern! Denn die Bayerischen Theatertage in Fürth sollen ein Fest für alle werden: für lokale, regionale und überregionale Gäste, für heimische Zuschauerinnen und Zuschauer, die gastierenden Künstlerinnen und Künstler sowie alle Neugierigen.

Mein Dank geht an die Organisatoren des Festivals, die mit viel Herzblut und großem Engagement ein äußerst attraktives Programm auf die Beine gestellt haben und unser Jubeljahr enorm bereichern. „Nur Mut!" rufe ich daher allen zu – kommen Sie nach Fürth!

 

Ihr

Dr. Thomas Jung

 


Foto: Arno Declair

Ulrich Khuon

Präsident des Deutschen Bühnenvereins

 

Liebe Zuschauerinnen und Zuschauer,

wenn sich die bayerischen Bühnen in Fürth zu ihren „Theatertagen" versammeln, können sie bereits auf eine 35-jährige Tradition zurückblicken. Was 1983 im benachbarten Nürnberg auf Initiative August Everdings als reines Schauspieltreffen begann, umfasst heute sämtliche Genres und Formate und reicht von der Staatsoper bis hin zu kleinen Privattheatern und Per-formern. Fürth wird für 18 Tage zum theatralen Mittelpunkt des Freistaats!

Zu den Aufgaben des Deutschen Bühnenvereins gehört es, den regelmäßigen Austausch unter den Theatermachern zu ermöglichen und zu fördern. Wo gelänge dies besser als bei solchen Theatertagen? Zur Eröffnung versammeln sich die Theaterleiter und die Vertreter der Rechtsträger, im Laufe des Festivals gibt es eigene Arbeitstreffen der Dramaturgen, der Marketingspezialisten und der Kinder- und Jugendtheater. „Networking" wird hier groß geschrieben und der Blick reicht über den Tellerrand! Eine Chance für alle bayerischen Kolleginnen und Kollegen – und natürlich für das Fürther Publikum!

Nutzen Sie diese Chance konzentrierter Theatervielfalt! Die Aufführungen bieten, neben bes-ter Unterhaltung, immer auch Anlass für Gespräch, für Auseinandersetzung mit unserer Le-benswelt. Denn darin erfüllen die Theater eine ihrer wichtigsten Aufgaben: Sämtliche Ent-wicklungen der Gesellschaft aufmerksam zu verfolgen und diese mit den Mitteln der Theaterkunst zu spiegeln und zu hinterfragen.

Gerne unterstütze ich daher die Initiative „gemeinsam grenzenlos" der bayerischen Theater und freue mich darauf, am 10. Juni in Fürth mit dabei zu sein.

Dem bayerischen Theatervolk – und natürlich auch dem Fürther Publikum – wünsche ich anregende, aufregende und unterhaltsame Theatertage!
Toi, toi, toi!

 


Foto: Brecheis

Dr. Otto Beierl

Vorstandsvorsitzender LfA Förderbank Bayern

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Theaterfreunde,

als langjähriger Förderer der Bayerischen Theatertage, besonders der Reihe „Next Generation-Junge Theatermacher aus Bayern", begrüße ich Sie recht herzlich zu den 36. Bayerischen Theatertagen in Fürth.
Kunst im öffentlichen Raum bedeutet: gesellschaftliche Umbrüche über die Kunst auszudrücken, aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu präsentieren und alle Menschen daran teilhaben zu lassen. Die Bayerischen Theatertage in Fürth schaffen damit eine gute Gelegenheit, sich mutig mit anstehenden Veränderungsprozessen zu beschäftigen und diese zu gestalten. Mutig sein, seine Meinung zu äußern; mutig sein, die Meinung und die Veränderungsgeschwindigkeiten Anderer zuzulassen und an gemeinsamen Lösungen mitzuwirken. Das Theater bietet uns die Chance eines Blickwechsels und schafft damit Raum für Veränderungen. Die LfA Förderbank Bayern unterstützt zum einen die Reihe „Next Generation-Junge Theatermacher aus Bayern", weil sie zu unserer Kernaufgabe, der Gründungsförderung passt, zum anderen aber auch, weil die Kunst unser aller Leben bereichert.

Wir wünschen allen Beteiligten gutes Gelingen und uns Besuchern inspirierende Theatertage!

 

Dr. Otto Beierl


Foto: Thomas Langer

Werner Müller

Intendant des Stadttheaters Fürth


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Gäste des Stadttheaters Fürth,
wenn ein Theater sich das Spielplan-Motto „Nur Mut" auf die Fahnen geschrieben hat – dann ist es zwingend aufgerufen, auch Gastgeber des Festivals der Bayerischen Theatertage zu sein!
Für uns, für das Stadttheater Fürth war und ist es nicht nur Verpflichtung und Aufgabe, dieses größte und wichtigste Treffen der bayerischen Theater im Jahr des Stadtjubiläums „200 Jahre eigenständig" nach Fürth zu holen; wir haben auch große Lust dieses Festival zum zweiten Mal in dieser Stadt zu organisieren, zu gestalten und „über Mut" zu zeigen, in all den möglichen Facetten und Spiel-Arten, die uns die bayerischen Theater in Fürth präsentieren können und wollen.
Ein Festival über Mut: Übermütig über die Grenzen eines reinen Reigens von rund 50 Vorstellungen von über 30 bayerischen Theatern hinausgehend, geht es sprichwörtlich über die Hauptspielstätten des Stadttheaters und des Kulturforums hinaus, um den Festival-Gedanken die Stadt zu tragen und diese in Szene zu setzen, um in die Stadt und ihre Gemeinschaft zu „wuchern" in Form von Straßentheater, an zahlreichen Orten in der Innenstadt, drinnen wie draußen.
Dieses Bild wird sich auch adäquat auf dem, begrünten und bewachsenen, Platz zwischen Stadttheater, Amtsgericht und Kirche fortsetzen, den wir, neben unseren Theaterräumen, zum Festivalzentrum gestalten.
Die bayerischen Theatertage 2018 sind – heute aktueller denn je – ein Festival „über Mut", wie der Spielplan in seiner Vielzahl von Aufführungen und Extra-Programmen anschaulich zeigt. So soll auch dieses Festival zur Begegnungsstätte aller Menschen werden, die sich in einem offenen Dialog den Fragen unserer Gesellschaft stellen und sich darüber unterhalten wollen.
Wir freuen uns auf Sie!